< Zurück

In Perspektive: James Stirling

Blank

Artikel veröffentlicht von Cobalt

Während die Tate Gallery of Modern Art in London die Türen zu ihrem lang erwarteten Neubau öffnet, blicken wir auf die Auswirkungen, die eine überragende Gestalt im architektonischen Erbe der Kunstgalerie auf die Design-Welt hatte.

Verehrt und in gleichem Maße verspottet, war James Stirling zweifellos eine dominante Figur der Architektur des 20. Jahrhunderts; so sehr, dass Großbritanniens angesehenster Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet, der RIBA Stirling Prize, zu seinen Ehren nach ihm benannt worden ist. Aber wer war er, und warum war er so einflussreich, wenn auch auf eine Art und Weise, die so viel Uneinigkeit schafft?

James Frazer Stirling ist vielleicht am besten bekannt für die Dinge, die er in seinen 68 Jahren niemals erreichte. Im Laufe seiner Karriere wurde Stirling, der 1924 in Glasgow geboren wurde und im Zweiten Weltkrieg im Fallschirmregiment kämpfte, oft als inkompetenter Visionär gebrandmarkt, insbesondere als noch junger Architekt in den 1960er Jahren.

Eines seiner ersten Designs, die Fakultät für Geschichte an der Cambridge Universität (unten abgebildet), wurde von den Kritikern verabscheut, als sie 1968 eröffnet wurde. Der Architekt wehrte sich gegen die Typisierung, dieser Entwurf würde, zusammen mit anderen frühen Entwürfen, den Grundstein für die Bewegung des "Neuen Brutalismus" legen, der geometrische Linien und Winkel komplett aus Betonfassaden schuf. Seine Entwürfe waren Pionierarbeit in dem Versuch, Stadtansichten auf wirtschaftliche Weise neu zu gestalten.