5 Trends Wohnen im Wandel, Städte im Umbruch: Landflucht, Digitalisierung und Globalisierung prägen maßgeblich die Entwicklung einer Stadt der Zukunft. Daraus ergeben sich gerade für die Immobilienwirtschaft wichtige Handlungsimpulse und Chancen, Räume für zukünftiges Wohnen und Arbeiten aktiv mitzugestalten.

Trend 1: Komprimierte Wohn- und Arbeitsformen prägen die Stadt der Zukunft

Mittlerweile leben und arbeiten 6 von 10 Menschen weltweit in Städten und urbanen Ballungsräumen. Laut einer Forschungsinitiative des Vereins der Ingenieure (VDI) sollen bis 2050 mehr als Dreiviertel der Weltbevölkerung ihren Lebensmittelpunkt in Städten haben. In Deutschland ist dieser Grad der Urbanisierung mit 74% bereits erreicht.

Das stellt schon heute viele Kommunen vor die Herausforderung, Städte verdichten und vorhandenen Platz effizienter nutzen zu müssen. So soll Wohn- und Arbeitsraum für die Stadt der Zukunft mit innovativen Projektideen intelligenter gestaltet werden. Einige dieser Verdichtungskonzepte wurden bereits mit Erfolg umgesetzt und werden für die Immobilienwirtschaft zunehmend interessanter.

  • Coworking Spaces: Die Stadt der Zukunft wird auch von neuen Formen der Arbeit bzw. Arbeitsplatzgestaltung geprägt sein. Gerade in Großstädten werden sich Digitalarbeiter in Gemeinschaftsbüros zusammenfinden und die vorhandene Infrastruktur nach dem Sharing-Prinzip nutzen.
  • Micro Apartments: Weniger ist mehr. Dieser Trend begeistert vor allem Millenials. So wird in Metropolen bereits mit dieser neuen Form der Wohnimmobilie experimentiert. Möblierte Wohneinheiten mit wenigen Quadratmetern werden durch Gemeinschaftsräume wie Küche oder Lounge ergänzt. Bisher wird das Konzept vorwiegend von Studenten nachgefragt, in Zukunft dürften Micro Apartments in Toplagen aber auch für andere Mietergruppen interessant werden.
  • Wohnen auf Zeit: Die Globalisierung hat den Arbeitsplatz für viele Professionals flexibler werden lassen. So wohnen viele Fachkräfte nur für wenige Monate in großen Städten, um dann für das nächste Projekt weiter zu ziehen. Für den Immobilienmarkt stellt diese Mietergruppe mit hohem Einkommen und nomadischem Lebensstil einen Zugewinn im Portfolio dar.
  • Co-Living: Dieser Wohntrend ist, ähnlich wie die Coworking Spaces, auf das Teilen von Wohn- und Arbeitsraum ausgerichtet. In möblierten Wohngemeinschaften mit hohem Standard leben und arbeiten Menschen zusammen. Dieser Immobilientyp lockt zunehmend digital arbeitende Freiberufler und Gründer in Ballungsräumen an, die eine Hybridform aus Arbeits- und Wohnraum suchen.

Wohnen im eigenen Minihäuschen – Tiny House

In den USA haben Tiny Houses bereits einen neuen Wohntrend eingeläutet, der sich vor allem in kleineren Städten wiederfindet. Die ursprünglich von handwerklich begabten Tüftlern selbst gestalteten und gebauten Minihäuser mit durchschnittlich 10 bis 15m2 Wohnfläche werden nun zunehmend von kommerziellen Anbietern produziert. Obwohl Tiny Houses in Deutschland den Immobilienmarkt allenfalls nur als Freizeitobjekt bereichern, gibt es bereits erste Initiativen, die das Minihaus für das Wohnen im urbanen Ballungsraum testen.

Trend 2: Seniorengerechte Wohnimmobilien in der Stadt der Zukunft

Bereits heute liegt der Anteil älterer Menschen ab 65 Jahre in Europa im Schnitt bei 20 Prozent. Laut einer Schätzung der Europäischen Union zur Altersstruktur wird dieser Anteil bis 2080 auf 30 Prozent gestiegen sein, wobei sich auch der Anteil der Höchstbetagten (ab 80 Jahre) erhöht. In der Stadt der Zukunft müssen für diese Generation und ihre Bedürfnisse passende Immobilienkonzepte entwickelt werden.

Dazu gehören Objekte, die seniorengerechtes Wohnen in verschiedenen Formen ermöglichen: Pflegeimmobilien, barrierefrei gestaltete Wohnungen, Freizeit- und Ferienimmobilien. Zunehmend rücken auch Mehrgenerationenhäuser in den Fokus einer Stadt der Zukunft. Hier sind Objekte gefragt, die sich zum Beispiel dank modularer Wohneinheiten je nach Lebenssituation erweitern oder verändern lassen.

Trend 3: Ökologisch durch energieeffizientes Bauen

Durch die Energieeinsparverordnung von 2016 hat die Europäische Union bereits den Weg zu mehr Energieeffizienz von Immobilien eingeschlagen. Spätestens ab 2021 dürfen Neubauten nur noch als Niedrigenergiegebäude gebaut werden. DWurch weniger Ressourcenverbrauch und CO2-Ausstoß soll die Luft- und Lebensqualität in großen Ballungsräumen verbessert und ein wichtiger Beitrag zur Stadt der Zukunft geleistet werden.

Auch andere ökologische Ideen der Stadt der Zukunft sind dabei, in der Immobilienlandschaft Fuß zu fassen. So liegen nicht nur Passivhäuser und der Fokus auf erneuerbare Energien in der Hausversorgung im Trend. Auch Flächenkonzepte, wie beispielsweise Urban Gardening oder Community Gardening dürfen in einer Stadt der Zukunft nicht fehlen.

Trend 4: Die Logistik bestimmt das Gesicht der Stadt der Zukunft

In der Logistikbranche zeichnen sich schon seit vielen Jahren einschneidende Veränderungen ab. Grund dafür ist der starke Anstieg des Lieferaufkommens durch den Onlinehandel und Lieferdienste, beispielsweise aus dem lokalen Lebensmittelhandel. Zunehmend überlastete Verkehrswege in Innenstädten, blockierte Parkplätze und hohe Transportkosten zeigen den Handlungsbedarf.

Logistikdienstleister fragen deshalb verstärkt nach innerstädtischen Lagerimmobilien, in denen Güter für den Transport auf der "letzten Meile" kosteneffizient zwischengelagert werden können. Gewerbliche Immobilien dieser Art werden auch in Zukunft an Bedeutung gewinnen, vor allem in Zusammenhang mit neuen urbanen Mobilitätskonzepten.

Trend 5: Die Stadt der Zukunft wird digital

Auf viele der erwähnten Trends urbanen Wohnens reagiert die Immobilienwirtschaft bereits. Dennoch bleiben ihr zwei große Herausforderungen, die es zu meistern gilt: Der Produktmangel und die Digitalisierung der Branche.

  • Um der steigenden Bevölkerungszahl in den Städten Herr zu werden, müssen nachhaltige Neubaukonzepte nach den Vorgaben der Stadt der Zukunft her. Diese müssen dringend benötigten Wohnraum für alle Einkommensgruppen schaffen. Erste Ideen, wie zum Beispiel Häuser aus dem 3-D-Drucker, werden bereits mit Erfolg in den USA getestet.
  • Einen weiteren großen Meilenstein muss die Immobilienwirtschaft außerdem mit der Digitalisierung schaffen. Zum einen werden Smart Homes immer mehr zum Standard. So können beispielsweise intelligente Heizkörperthermostate, die per Smartphone bedient werden, den Energieverbrauch eines Objekts spürbar senken. Das birgt nicht nur viel Potential für Wohn- und Gewerbeobjekte, sondern auch für die Optimierung von Verwaltungsprozessen in der Branche.

PropTech fordert klassische Geschäftsmodelle und Berufsfelder der Immobilienwirtschaft heraus

Die stärksten Innovationen, die die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft vorantreiben, kommen derzeit gar nicht aus der Branche selbst. Vielmehr sind es sogenannte PropTech-Unternehmen, die digitale Lösungen schaffen. PropTech ist ein Kunstwort aus Property und Technology und bezeichnet Softwarelösungen sowie Informations- und Kommunikationstechnologien, die alle Kernprozesse des Immobiliensektors betreffen.

Die digitalen Innovationen sollen zum einen die Immobilienverwaltung und -bewirtschaftung so einfach und effektiv wie möglich machen. So bieten Cloud-Lösungen wie vermietet.de Eigentümern vielseitige Tools, um die Nebenkostenabrechnung, Mieter-Vermieter-Kommunikation oder Mieterdatenverwaltung selbst zu übernehmen.

Auch die Vermarktung von Immobilien ist künftig über digitale Lösungen möglich. PropTech-Startups wie McMakler bieten hierzu umfangreiche Services für Eigentümer und Mietinteressenten. Mit der Digitalisierung werden so klassische Geschäftsmodelle und -prozesse, wie beispielsweise die von Hausverwaltungen und Maklern, in die digitale Welt verlagert und radikal aus Kundensicht modelliert. Die Stadt der Zukunft wird smart.

Bildquelle: Shutterstock