Berlin+49 (0)30 5 7700 5110

Suche in den Stellenangeboten

Neuigkeiten & Blog

Mär242017

Trump Mauer: Warum Trump’s Pläne nicht nur politisch und ethisch auf Widerstand stoßen werden

Es geschieht also tatsächlich: Donald Trump steht zu seinem Versprechen, eine amerikanisch-mexikanische Grenzmauer zu bauen. Trump hat nun eine Präsidentenverfügung unterschrieben, um mit der Vorbereitung für den Bau anzufangen. Ungeachtet dessen waren die genauen Details, wie er die Mauer bauen will, bisher nicht greifbar. Was wir jedoch wissen: Es wird sehr teuer werden, eine riesige Menge an Arbeitspotential erfordern und er wird auf dem Weg zum Bau wahrscheinlich mit vielen „Bodenwellen“ rechnen müssen. Hier betrachten wir einmal die praktischen Einzelheiten, im Gegensatz zur Politik der Trump Mauer.

Während Trump seine Pläne in Bewegung setzt, um das größte Infrastrukturprojekt  seit dem nordamerikanischen US Highway-System zu bauen, sind seitdem die Kosten und wer dafür bezahlen wird, ein heißes Thema für die Debatte geworden. Senatsführer Mitch McConnell schätzte, dass die Mauer zwischen 12 und 15 Milliarden Dollar kosten wird. Doch Trumps Pläne enthalten noch mehr Kosten.  Auch die Erweiterung der Mauer in Bergregionen und die Überquerung von privatem Land, was man erst kaufen muss bevor der Bau dort beginnen könnte, steigern die Kosten weiterhin. Eine Studie der Washington Post schätzte, dass die Mauer um die 25 Milliarden Dollar kosten würde. Dies wurde von einem pensionierten Ökonomen für eine der größten Baufirmen in den USA kalkuliert. Trump hat sich damit abgefunden, dass der Bau der Mauer die Steuerzahler potenziell insgesamt 21,6 Milliarden Dollar an Steuergeldern kosten würde. Allerdings plant er, dies irgendwie aus Mexiko wieder herauszuholen. 

Mit all diesen Ausgaben wäre es eine gute Idee die Mauer so schnell wie möglich zu bauen, aber Trump hat nicht angegeben wie lange die Konstruktion dauern wird. Um das Projekt innerhalb der nächsten fünf Jahre fertigzustellen, müsste die Regierung nahezu unbegrenzte Baumaterialien und Ressourcen für den Bau der Mauer zur Verfügung stellen. Raul Maza, Staatsdirektor für die Structural Engineer's Association of Texas, hatte diese Schätzung aufgestellt. Berichten zufolge würde die Konstruktion in Phasen stattfinden. Die erste wird sich über 42 km in der Nähe von San Diego, Kalifornien, erstrecken. Die zweite Phase erstreckt sich über 243 km im Rio Grande Valley. Die letzte Phase des Aufbaus würde sich über den Rest der Grenze erstrecken, etwa 1738 km.

Für alle, die gegenüber Trump skeptisch sind ob er seine Pläne ausführt, hat der Präsident eine Frist für Prototypvorschläge veranschlagt. Das ist ein unerschütterliches Zeichen, das er die Absicht hat, seine langjährige Kampagne auf den Weg zu bringen. Die Architekten haben bis zum 10. März Zeit, den Bauingenieuren ihre Konstruktionsvorschläge vorzulegen. Momentan haben sich bereits 200 Lieferanten eingeschrieben und es wird erwartet, dass der Gewinner im April angekündigt wird. Trotz der Zahl der Designer die sich bereit erklärt haben ihre Ideen zu präsentieren, steht der Mauerbau gegen die Ethik der Architektur. Wenn man überlegt, dass Trumps Mauer möglicherweise Wildnis-Migrationsrouten blockieren und möglicherweise Emissionen erhöhen könnte, muss man die Ethik des Projekts in Frage stellen. Architekten und Ingenieure sind immer dazu verpflichtet, die Umweltauswirkungen ihrer Aktivitäten zu berücksichtigen und wie ihre Arbeit die öffentliche Gesundheit und das Wohlergehen beeinflussen könnte. Die Trump Mauer könnte viele der Probleme verursachen, die Architekten gründlich zu vermeiden versuchen. Daher könnte die Grenzmauer in Konflikt stehen zu den Kodizes der Ethik und des professionellen Verhaltens, die vom amerikanischen Institut für Architekten und der amerikanischen Gesellschaft für Bauingenieure etabliert worden sind. Trump's Mauer stellt auch viele Bauherausforderungen dar, einschließlich der Tatsache, dass eine monumentale Menge an Beton notwendig werden würde, dreimal so viel, wie beim Bau des Hoover Damms eingesetzt wurde.

Wie es bei vielen großen Infrastrukturprojekten der Fall ist, die Wirtschaftswachstum anregen sollen, könnten die größten Gewinner aus dem Bau von Donald Trumps Mauer auch mexikanische Bauunternehmen und Bauarbeiter sein. Da die Baugehälter in Mexiko viel niedriger sind, wird der Bau der Mauer wahrscheinlich von mexikanischen Arbeitern durchgeführt, da es viele mexikanische Siedlungen in der Nähe der Grenze gibt. Ebenso kann die Mauer zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten für amerikanische Arbeiter schaffen. Allerdings ist der anspruchsvolle Teil, dass die Arbeiter an abgelegenen Orten arbeiten müssten. Diese abgelegenen Regionen bestehen aus kilometerweit schroffem Territorium, daher müssen die Arbeiterteams Wege finden, Baustoffe über diese rauen Gebiete zu transportieren. Es müssen vielleicht neue Straßen gebaut werden, nur um Zugang zu diesem Gelände, das aus Bergen und oder Wüste besteht, zu bekommen. Die mexikanische Firma Cemex scheint da am besten positioniert zu sein, um die benötigten Materialien zur Verfügung zu stellen, da sie Einrichtungen in der gesamten Grenzregion haben.

Gegenwärtig sind 1049 km der Grenze durch Zäune und Drohnen für die   Grenzpatrouille geschützt. Bis die US-Regierung beschließt  Milliarden von Dollar freizusetzen, ist dieses Bauwerk vielleicht das Beste was Trump bekommt. Trump's ehrgeizige Mauer zu bauen wird eine außergewöhnliche Menge an Arbeitskräften und Zeit erfordern, und vielleicht sogar militärische Unterstützung, wenn Trump solch ein riesiges Projekt durchziehen will.

Folgende Artikel könnte Sie ebendfalls interessieren:

Hermann Ganswindt - Ein exzentrischer Erfinder

Otto Lilienthal - Der deutsche Luftfahrtpionier

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Freitag, den 24.03.2017 und ist abgelegt unter Bauwirtschaft. Sie können unseren RSS 2.0 News Feed hier abonnieren.

Kommentare