Berlin+49 (0)30 5 7700 5110

Suche in den Stellenangeboten

Neuigkeiten & Blog

Mai242017

6 Fehler die Sie bei der Jobsuche vermeiden sollten

Job-Interview Die Suche nach einem Arbeitsplatz kann ein zäher Prozess sein. Auch der effizienteste Arbeitsuchende wird dabei hier und da kleine Fehler machen. Doch es gibt auch einige große Fehler, die Ihnen am Ende wirklich schaden. Mit der richtigen Strategie erweist sich die Suche nach einem Job als zu bewältigende Aufgabe. Wichtig ist, sich auf wohlüberlegte und organisierte Weise um eine Stelle zu bewerben – und zugleich auf eine Weise, die Sie von der Masse abhebt. Hier stellen wir die gröbsten Patzer vor, die Jobsuchende machen und zeigen, wie man sie vermeidet.

1. Sich um jede Stelle bewerben die Ihnen begegnet
Gehen Sie bei der Jobsuche zielgerichtet vor. Bewerben Sie sich nicht um jeden Job. Denn haben Sie mehrere Bewerbungen bei allen möglichen Unternehmen laufen wird es schwierig, zu allen Firmen die notwendigen Details zu recherchieren. Dazu wird Ihnen schlichtweg die Zeit fehlen! Fragen Sie sich also, ob Sie als nächstes in einem Großunternehmen arbeiten möchten oder sich eher in kleinen bis mittelgroßen Strukturen gut aufgehoben fühlen.
Nichts stößt einen Arbeitgeber mehr ab als festzustellen, dass Sie nichts über sein Geschäft wissen, keine Ahnung haben was für Aufgaben Sie auf dieser Position erwarten und was von Ihnen erwartet wird. Seien Sie lieber wählerisch und bewerben Sie sich nur auf Stellen, die Sie wirklich interessieren.

2. Denselben Lebenslauf für jede Bewerbung verwenden
Es ist auf den ersten Blick verlockend für jede Bewerbung den gleichen Lebenslauf zu verwenden, denn es spart Zeit. Doch bei näherer Betrachtung erweist es sich als großer Fehler. Ihr Lebenslauf sollte fein abgestimmt und auf die jeweilige Vakanz zugeschnitten sein. Denken Sie an die Person die Ihren Lebenslauf lesen wird. Sieht der Arbeitgeber einen Lebenslauf, der eindeutig mehrfach verwendet wurde, ist dieser bereits auf halbem Weg in den Papierkorb.
Bedenken Sie: Sie vermarkten sich selbst, also sollten Sie den Lebenslauf auch mit relevanten Inhalten anpassen. Sie müssen keine tiefgreifenden Änderungen vornehmen. Stellen Sie einfach fest, welche Fähigkeiten für den Arbeitgeber am wichtigsten sind. (Sie finden die geforderten Fähigkeiten in der Stellenbeschreibung.) Entfernen Sie irrelevante Informationen aus dem Lebenslauf und heben Sie dann die Fähigkeiten, die wichtiger sind, stärker hervor.

3. Sich auf Stellen jenseits Ihrer Qualifikation bewerben
Arbeitssuchende, vor allem frischgebackene Absolventen, unterliegen oft der Fehleinschätzung ganz oben in der Hierarchie einsteigen zu können. Es ist gut ehrgeizig zu sein, doch sollten Sie sich nur um Jobs bewerben, für die Sie die erforderlichen Qualifikationen mitbringen. Bewerben Sie sich auf Stellen, für die Ihnen die Qualifikationen fehlen, können Sie von Glück reden, wenn Sie hin und wieder zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werden.
Arbeitgeber wollen nicht mit Kandidaten reden, denen die grundlegenden Fähigkeiten und Erfahrungen für eine Stelle fehlen. Seien Sie deshalb lieber realistisch und bewerben Sie sich ausschließlich auf Stellen, bei denen Sie eine gute Chance haben zu einem Interview eingeladen zu werden.

4. Sich zu sehr auf Jobbörsen verlassen
Vermeiden Sie bei der Jobsuche den Ansatz, bei dem Sie ausschließlich reagieren. (Zum Beispiel, sich nur auf Stellenanzeigen zu bewerben.) Stellenbörsen sind zwar gut um verschiedene offene Stellen zu entdecken, aber sich einzig darauf zu verlassen, ist nicht gerade der effektivste Weg eine Anstellung zu finden. Wählen Sie lieber einen pro aktiven Suchansatz und bewerben sich bei spannenden Unternehmen auch gerne initiativ.
Ein wichtiger Bestandteil Ihrer Bemühungen sollte ebenfalls die Zusammenarbeit mit einem etablierten und auf Ihre Branche spezialisierten Personalberater sein. Denn dieser weiß Ihr Profil ideal in die aktuelle Marktumgebung einzuordnen und Sie entsprechend zu positionieren. Ein professioneller Personalberater kennt die wichtigsten Player in Ihrem Markt, hilft Ihnen mit umfassenden Insides zu den jeweiligen Unternehmen und weiß, wer gerade genau Jemanden wie Sie sucht.

5. Schreiben Sie nicht darüber, was Sie vom Arbeitgeber erwarten, sondern was Sie für Ihren Arbeitgeber tun können
Im Zeitalter digitaler Bewerbungen werden klassische Anschreiben zunehmend obsolet. Schreiben Sie lieber ein kurzes aussagekräftiges Statement in Ihren Lebenslauf oder auf Ihr Deckblatt, indem Sie Ihre Stärken thematisieren und dem Unternehmen darstellen, was man von Ihnen erwarten kann. Vermeiden Sie langweilige, allgemeine Aussagen über sich selbst. Betrachten Sie nochmal die Jobbeschreibung und stellen Sie dann Punkt für Punkt Bezüge zwischen den geforderten Qualifikationen und Ihren Fähigkeiten her. Dieser Text sollte nicht zu lang werden, kurze knackige Sätze gemäß dem KISS-Prinzip (Keep it short and simple) helfen Ihnen sich ins rechte Licht zu rücken.

6. Nur mit Personalberatern zusammenarbeiten, die alle Branchen abdecken
Es kann hilfreich sein, mit Personaldienstleistern zusammenzuarbeiten, die alle Branchen abdecken. Doch sollten Sie sich nicht ausschließlich auf diese Allrounder verlassen. Diese Agenturen vermitteln vor allem allgemeine Jobs und solche, die bestimmte Qualifikationen in verschiedenen Abstufungen voraussetzen. Bei spezialisierten Beratungshäusern bekommen Sie mehr geboten. Wir bei Cobalt sind spezialisiert auf den Bau-, Immobilien-, Ingenieur- und Finanzsektor. Sollten Sie innerhalb einem der von uns betreuten Märkte Arbeiten, sind wir Ihr passender Partner bei der Suche nach einer neuen Herausforderung bzw. Ihrer beruflichen Weiterentwicklung.

Sie suchen eine neue Herausforderung? Kontaktieren Sie uns!

Folgende Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Bauinnovationen die unsere Welt verändern werden

5 Wege, um gute Arbeitsbeziehungen aufzubauen

Haben Sie noch mehr Anmerkungen was man bei der Jobsuche beachten sollte? Dann teilen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren mit!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Mittwoch, den 24.05.2017 und ist abgelegt unter Ratgeber. Sie können unseren RSS 2.0 News Feed hier abonnieren.

Kommentare